Manu-124.jpg

QINTI ONE!

unser einzigartiges Anden-Glamping- und Wandererlebnis! Beinhaltet den erstaunlichen Salkantay Trek.

Sich hinzusetzen und eine Wanderung zu gestalten ist eine Mischung aus dem, was Sie wissen, was Sie gesehen haben und die Erfahrung für Ihre Kunden im Hinterkopf behalten. Gerade von der Wanderung zurückgekehrt, alles frisch im Kopf, ist die beste Zeit, um ein Programm zu entwerfen. Normalerweise neigen Trekkings in der Region Salkantay dazu, nach vorne zu eilen, um das endgültige Ziel zu erreichen - Machu Picchu. 

So sehr ich die „verlorene Stadt der Inkas“ liebe, habe ich mich entschieden, mit dieser Tradition zu schneiden. Es gibt so viel Schönheit auf dem Weg, dass die Route für sich allein stehen muss. Langsames Reisen macht so viel Sinn, vor allem wenn man bedenkt, dass Berge sehr launisch sein können, um ihr bestes Gesicht zu zeigen. 

Um das Programm auch für wiederkehrende Besucher attraktiv zu machen, haben wir es in Elemente unterteilt, die als ganze Reise kombiniert und genossen werden können,  

Tag 1. Cusco - Chonta (3550 m)

Abfahrt von Cusco gegen 8 Uhr morgens. Nachdem Sie Cusco verlassen haben, führt Sie die Fahrt durch kleine Dörfer und schließlich auf eine Höhe von 4000 Metern. Oben auf dem Grat halten wir für ein köstliches Mittagessen, bevor uns eine gemütliche 3-stündige Wanderung hinunter zum Dorf Chonta auf einer Höhe von 3550 Metern führt. Die Wanderung bietet einen atemberaubenden Blick auf die Apurimac-Schlucht und die Vilkabamba-Bergkette. 

Ankunft auf dem Campingplatz gegen 15 Uhr. Genug Zeit, um sich in Ihrem Zelt niederzulassen, bevor Sie einen Sundowner genießen, begleitet von einem atemberaubenden Sonnenuntergang vor einem spektakulären Bergblick.  

Chonta (2 Nächte) 

Chonta ist ein kleines malerisches Dorf, das auf einem Bergrücken über der tiefen Schlucht des Apurimac-Flusses auf der einen Seite und mit einem herrlichen Blick auf die Vilkabamba-Bergkette auf der anderen Seite liegt.  Neben den außergewöhnlich schönen Aussichten ist Chonta ein großartiger Ort, um die Kondore in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Von den leicht zugänglichen Aussichtspunkten hat man die Möglichkeit, sie langsam auf ihrer unglaublichen Flügelspannweite aus der Tiefe des Apurimac-Canyons aufsteigen zu sehen. Chonta bietet auch eine großartige Gelegenheit, sich für die Höhenwanderungen von Salkantay und Inka Trail zu akklimatisieren.  

 

Übernachtung in Chonta: Qinti Glamping Experience

 

 

 

 

Tag 2. Dorfleben und Kondore

Ein Morgen mit der Gemeinde Chonta. Hausbesuch und Dorfspaziergang mit einem Bewohner der Gemeinde.

Mittagessen in Pachamanca mit der örtlichen Gemeinde. Pachamanca ist ein irdener Ofen, der auf dem Feld hergestellt wurde, heiße Steine werden zum langsamen Kochen, Kartoffeln, Gemüse und sogar Fleisch verwendet. Genießen Sie dieses einzigartige Erlebnis mit einer spontanen Interaktion der lokalen Community. 

Nach dem Mittagessen Wanderung zum Rand des Canyons. Von hier aus können wir die majestätischen Kondore aus der Tiefe des Tals aufsteigen beobachten. 

Abendessen im Camp

Übernachtung in Chonta: Qinti Glamping Experience

 

Tag 3. Chonta - Salkantay oder zurück nach Cusco

Nach dem Frühstück Abfahrt zum Salkantay Trek, dem Inka Trail, Cusco oder dem Heiligen Tal.  

 

 

Der Salkantay-Trek

Ich habe fast alle großartigen Routen von Nepal, Ladakh, Nordpakistan und viele in meiner Heimat, den Alpen, bereist. Noch haben mir nur wenige Berge so viel Freude bereitet, wie der verspielte Salkantay. Das ständig wechselnde Spiel von Licht, Wolken, Wind sind ein Naturschauspiel, das ich selten miterleben durfte. Das Schöne am Trekking zu den Andenriesen ist, dass Sie sich auf etwa 4600 Metern Höhe mit ihren Gletschern befinden. Und von dort aus haben Sie ihre erstaunlichen weißen Gipfel über Ihnen. Man sagt, Salkantay sei von „sallqa“ abgeleitet, einem Quechua-Wort, das wild, wild oder unbesiegbar bedeutet. Salkantay gilt nach Huascarán als der topographisch zweitwichtigste Gipfel des Landes und für Liebhaber großartiger Landschaften und anspruchsvollem Trekking ein Abenteuer, das man nicht verpassen sollte .  

Tag 3.     Chonta - Soraypampa (3980 m / 3,5 Stunden mit dem Auto) - Ausflug zum Humantay-See (4200 m / 3,5 Stunden)         

Abfahrt von Chonta gegen 8 Uhr, um Soraypampa gegen Mittag zu erreichen. Die meiste Zeit nicht asphaltierte Straße. Mittagessen in Soraypampa. Nach dem Mittagessen eine schöne Akklimatisationswanderung  bis zur türkisblauen Laguna Humantay auf 4200 Metern. Viel Zeit, um anzuhalten und die wunderschöne Landschaft zu bewundern, bevor Sie das Camp wieder auf den Wiesen von Soraypampa erreichen. 

Übernachtung in Soraypampa: Ein Qinti Camping Erlebnis  

 

Tag 4.     Soraypampa - Salcantay Pass (4610 m / 4 Std.) - Wayramachay (3850 m / 3,5 Std.) 

Früher Start in Richtung Pass. Der Weg steigt stetig über Wiesen an, bevor er entlang der riesigen Gletschermoräne bis zur kleinen und felsigen Ebene von Suyroqocha auf 4480 Metern führt. Von hier aus sind es nur noch 1 km bis zum höchsten Punkt, dem Salkantay-Pass (4630 m). Mittagessen und Zeit, um die Landschaft der massiven Gletscher und die strahlend weißen Eistürme des Mount Salkantay zu bewundern, mit 6271 Metern der höchste Gipfel der Vilcabamba-Bergkette. Bei der Pracht der Landschaft ist die schweißtreibende Bergaufwanderung schnell vergessen. Außerdem geht es von hier aus leichter zu Fuß, die Lungen atmen frei, während wir durch ein wildes und hochalpines Tal absteigen, bis wir unseren Campingplatz in Wayramachay erreichen.

Übernachtung in Wayramachay: Ein Qinti-Camping-Erlebnis

 

 

Tag 5.     Wayramachay 

In Wayramachay aufzuwachen ist einfach wunderschön. Es könnte der kälteste Morgen der Wanderung sein, aber was für eine Aussicht! Wenn Sie das Tal hinaufblicken, haben Sie den Matterhorn-ähnlichen Turm von Humantay mit seinen hängenden Gletschern. Auf der anderen Seite des Tals gibt es Gletscher und Gipfel, die schließlich in ihrem höchsten Punkt - dem Salkantay - gipfeln. Der Campingplatz und das Tal sind von erstaunlicher Schönheit. Sie können sich entweder ausruhen, ein Buch lesen, die Sonne genießen oder mit uns kleine Wanderungen rund um das Tal unternehmen, kleine Bauernhöfe besuchen und Aussichtspunkte auf die umliegenden Gipfel genießen. 

Wir sind überzeugt, dass dieser Tag Ihre Reise zufriedenstellender und lohnender machen wird. Schließlich haben wir so hart gearbeitet, um diese Schönheit zu sehen, also warum sich beeilen? 

Übernachtung in Wayramachay: Ein Qinti-Camping-Erlebnis    

 

Tag 6.     Wayramachay- Collpapampa (2800 M / 2,5 Std.) - Santa Theresa (1500 M / 2 Std. mit dem Auto) heiße Quellen 

Nach dem Frühstück wechseln wir die Landschaft. Es gibt einen erstaunlich abrupten Wechsel von den hochalpinen Wiesen in die Üppigkeit des Nebelwaldes. Es gibt einen sofortigen Temperaturwechsel, während wir dem Wamantay-Fluss abwärts folgen, zu beiden Seiten uralte Nebelwälder mit moosbeladenen Bäumen, Vogelgezwitscher und dem Gesang des Wassers.  Nach ca. 3 Stunden erreichen wir Collpapampa, wo Ihr privater Transport auf Sie wartet. Die Straße folgt dem schönen Santa Theresa Flusstal nach Lucmabamba, wo wir an einer Kaffeeplantage für einen Besuch und ein Mittagessen anhalten. Nach dem Mittagessen fahren wir nach Santa Theresa. 

Abendbad in den heißen Quellen von Colcamayo, in der Nähe des Hotels. 

Übernachtung in Santa Theresa: Hotel

Erweiterung Llactapata - für Naturliebhaber!

 

Tag 6: Das Programm ist bis zum Mittagessen in Lucmabamba das gleiche. Doch anstatt nach Santa Theresa zu fahren, wandern wir ca. 3 Stunden hoch nach Llactapata.  

 

Llactapata (2 Nächte)

Der Ort wird traditionell als Aussichtspunkt für Machu Picchu beworben. Llactapata ist ein wunderbarer Ort für Naturliebhaber, für Menschen, die es lieben, die Natur in ihrer ganzen Schönheit zu erleben. Der Morgennebel, der über den Tälern und Bergen aufsteigt, ist erstaunlich. Die alten Nebelwälder sind ein Wunder für sich. 

Und natürlich ist da unser Freund Silverio, der Besitzer so ziemlich der Berge und des Waldes dort oben. Silverio ist ein traditioneller Andenheiler, von Natur aus ein Bauer und eine freundliche Seele. Gemeinsam mit ihm haben wir die Möglichkeit, die lokale Flora und Fauna kennenzulernen und zu erkunden. Am Abend wird uns Silverio in seine Heilerweisheit einführen und uns zu einer einfachen Zeremonie einladen.  

 

Von Llactapata wandern wir dann hinunter nach HydroElectrica, um den Zug nach Aguas Caliente zu nehmen, von wo aus Sie am nächsten Tag Machu Picchu sehen können, oder fahren Sie mit dem Zug weiter nach Cusco.  

Tag 7.     Santa Theresa - HydroElectrica (30 Min. mit dem Auto) Zug nach Machu Picchu Pueblo (1 Std.)

Heute genießen wir einen entspannten Vormittag, bevor das Auto Sie zur HydroElectrica bringt. Angenehme Zugfahrt nach Aguas Caliente. 

Übernachtung in Aguas Caliente: Hotel

 

Tag 8.     Machu Picchu - Urubamba oder Cusco

Besuch von Machu Picchu und Zug nach Ollantaytambo oder Cusco. 

Machu Picchu liegt mehr als 6000 Fuß über dem Meeresspiegel auf den Berggipfeln Perus und ist eine der beeindruckendsten archäologischen Stätten der Welt. Diese legendäre, erhabene Stadt wurde vom Inkareich verlassen, vom Dschungel zurückerobert und bis zu ihrer Wiederentdeckung 1911 an die Menschheit verloren. Von den Inkas auf dem Gipfel des "Machu Picchu" (Alter Gipfel) inmitten eines tropischen Bergwaldes erbaut Mit Blick auf die Schlucht des Urubamba ist die "Verlorene Stadt Machu Picchu" ein Ort von außergewöhnlicher Schönheit und enormer archäologischer Bedeutung. Der Komplex spiegelt das Inka-Reich auf seiner Höhe wider, mit riesigen Mauern, Terrassen und Rampen, die auf natürliche Weise in die durchgehenden Felswände geschnitten zu sein scheinen. Die phänomenalen technologischen Fähigkeiten der Inka-Ingenieure zeigen sich in mehreren Facetten des Geländes: die hohe Präzision der massiven Steingebäude, die Wasserkanäle, die ein tiefes Verständnis der Hydraulik offenbaren, und Intihuatana ("der höchste Punkt der Sonne") , der als Sonnenkalender diente, der das Pflanzen und Ernten regelte.

 

Macaw
Macaw

press to zoom
Cock of the Rock
Cock of the Rock

press to zoom
Salvador Lake
Salvador Lake

press to zoom
Macaw
Macaw

press to zoom
1/11