Manu-Nationalpark &
Der Amazonas Regenwald

Manu ruft Sie auf, in die Wildnis zu gehen!

 

Es gibt nur noch wenige Orte auf unserem Planeten, die Ihnen so rau und abseits der ausgetretenen Pfade bieten können wie der Manu-Nationalpark. Der Besuch des Parks wird zu einem immersiven Erlebnis in die Natur und die Klänge uralter Wälder und riesiger Flüsse, die sich in etwa 4000 km Entfernung zum Atlantik schlängeln. Das Leben wirkt bei jedem Schritt unberührt und urtümlich. Sogar die indigenen Gemeinschaften geben Ihnen das Gefühl einer Weisheit, die von unserem überstimulierten intellektuellen Geist und unserer totalen Orientierung auf eine materielle Welt getrennt ist. 

Manu-Reisen sind ohne Zweifel ein Abenteuer, eine Erkundung einer rauen, unberührten und natürlichen Welt. Doch diese ursprüngliche Welt lässt Sie verzaubert und erfüllt. Die Mückenstiche, die Einfachheit von Unterschlupf und Nahrung spielen keine Rolle, zu beeindruckend sind die Land- und Flusslandschaften mit ihren Geräuschen und Lebensformen. 

Es ist mit Sicherheit ein Schritt zurück in die Vergangenheit in einen der letzten unberührten Überreste unseres Planeten.

Manu-17.jpg

Der Manu Nationalpark ist einer der wichtigsten Biodiversitäts-Hotspots der Erde. Es umfasst eine unglaubliche Fläche von 15. Millionen Hektar und erstreckt sich über ein Gelände von 150 - 4200 Metern über dem Meeresspiegel. Der Park beherbergt mehr als 1000 Wirbelarten, darunter 200 Hundert Säugetierarten und mehr als 800 Vogelarten und eine unvergleichliche Vielfalt an Pflanzen und Bäumen. Zu den bekanntesten Arten zählen der Riesenotter, das Riesengürteltier, der Jaguar und 13 verschiedene Primatenarten. 

Bis heute ist der Park von modernen Entwicklungen und Zerstörungen verschont geblieben und bleibt schwer zugänglich. 

Es gibt jedoch Hinweise auf präinkaische und inkaische Ruinen und Petroglyphen. Und natürlich gibt es eine lange Geschichte der indigenen Besiedlung. Verschiedene indigene Völker sind die einzigen dauerhaften Bewohner, einige von ihnen in regelmäßigem Kontakt mit der äußeren („modernen“) Welt und andere in selbst auferlegter Isolation. 

Für Außenstehende ist der Manu-Nationalpark eine unberührte Wunderwelt, die vom hohen Andengrasland über die Nebelwälder bis hin zu den Niederlandregenwäldern reicht. Der Manu-Fluss, gespeist von zahlreichen Gletscherbächen, fließt durch den Park, bevor er sich dem Madre de Dios anschließt, der wiederum mit Madeira und seine Gewässer bei Manaus dem mächtigen Amazonas-Fluss mündet. Peru ist nach Brasilien das zweitgrößte Land des Amazonas-Regenwaldes. Der Manu Nationalpark ist noch immer einer der unberührtesten und ursprünglichsten im gesamten Amazonasgebiet.